50er Jahre / Motor des Ferrari 625F1 / 2 x 625 = 2500 / 2498 cm³

ACC SEMINAR // FERRARI MODELL-NOMENKLATUR //

Nachdem ich (Dietmar) den Ralf kürzlich nach der, für den Novizen schwer durchschaubaren Systematik hinter der Nomenklatur der Ferrari-Modelle gefragt habe, hatte ich die Idee zu unserer neuen Rubrik “ACC Seminar”.

Viele Typen sowohl der Rennwagen als auch der Straßenautos tragen eine Zahl im Namen, die sich verschieden entschlüsseln lässt. Diese bezeichnet bis zur Ära des „Dino“ im Regelfall den Hubraum eines einzelnen Zylinders, da bis dahin ausschließlich Zwölfzylinder-Ferraris gebaut wurden. 275 heißt dann 12x 275 cm³= 3,3 l.

Beim „Dino“ und den Mittelmotor-Ferraris der 1980er wich man davon ab und setzte den Gesamthubraum an die ersten zwei Stellen, die Zylinderzahl an die letzte. Dino 246 ist zu lesen als: Hubraum 2,4 l, 6 Zylinder; Ferrari 308, 328 oder 348 ist dementsprechend ein Achtzylinder mit 3,0 l, 3,2 l bzw. 3,4 l Hubraum. Beim Ferrari 512 wurde nur die erste Stelle für den Hubraum genutzt: 5 l, zwölf Zylinder.

Der Ferrari 355 stellt eine Ausnahme und Übergang zur neuen Nomenklatur dar: 3,5 l mit 5 Ventilen. Die Modelle danach (360, 430, 550, 575, 599) geben direkt den Hubraum an: 3,6 l bis 5,99 l.

Der Ferrari 458 Italia folgt offenbar wieder der Regel Gesamthubraum an die ersten zwei Stellen, die Zylinderzahl an die letzte – er hat (knapp) 4,5 Liter Hubraum und acht Zylinder.
(Quelle: Wikipedia, denn die haben schon alles bestens aufgearbeitet)

50er Jahre / Motor des Ferrari 625F1 / 2 x 625 = 2500 / 2498 cm³

50er Jahre / Motor des Ferrari 625F1 / 2 x 625 = 2500 / 2498 cm³

80er Jahre / Motor des (Ferrari) Dino 206 / 2000cm³ - 6 Zyl.

80er Jahre / Motor des (Ferrari) Dino 206 / 2000 cm³ – 6 Zyl.

90er Jahre / Motor des Ferrari 360 / 2498 cm³

90er Jahre / Motor des Ferrari 360 / 3600 cm³