RBB Fernsehen: Entdecken im AutoClassicsClub

Liebevoll gepflegte Oldtimer sind die Herzensangelegenheit von Ralf-Otto Limbach. Er hat den AutoClassicsClub gegründet und stellt seine Schätze in einer Industriehalle in Wittenau aus. Die formschönen Karossen und die ursprüngliche Technik, mit der so ein Wagen auskommt, begeistern den Oldtimer-Liebhaber.

Youtube Link: Entdecken im AutoClassicsClub (RBB Heimatjournal)

(Aus der Reihe RBB Heimatjournal: Geschichten aus Wittenau in Berlin-Reinickendorf: http://www.rbb-online.de/heimatjournal/archiv/carla-kniestedt-ist-in-berlin-unterwegs–geschichten-aus-wittena.html)

ACC SEMINAR // FERRARI MODELL-NOMENKLATUR //

Nachdem ich (Dietmar) den Ralf kürzlich nach der, für den Novizen schwer durchschaubaren Systematik hinter der Nomenklatur der Ferrari-Modelle gefragt habe, hatte ich die Idee zu unserer neuen Rubrik „ACC Seminar“.

Viele Typen sowohl der Rennwagen als auch der Straßenautos tragen eine Zahl im Namen, die sich verschieden entschlüsseln lässt. Diese bezeichnet bis zur Ära des „Dino“ im Regelfall den Hubraum eines einzelnen Zylinders, da bis dahin ausschließlich Zwölfzylinder-Ferraris gebaut wurden. 275 heißt dann 12x 275 cm³= 3,3 l.

Beim „Dino“ und den Mittelmotor-Ferraris der 1980er wich man davon ab und setzte den Gesamthubraum an die ersten zwei Stellen, die Zylinderzahl an die letzte. Dino 246 ist zu lesen als: Hubraum 2,4 l, 6 Zylinder; Ferrari 308, 328 oder 348 ist dementsprechend ein Achtzylinder mit 3,0 l, 3,2 l bzw. 3,4 l Hubraum. Beim Ferrari 512 wurde nur die erste Stelle für den Hubraum genutzt: 5 l, zwölf Zylinder.

Der Ferrari 355 stellt eine Ausnahme und Übergang zur neuen Nomenklatur dar: 3,5 l mit 5 Ventilen. Die Modelle danach (360, 430, 550, 575, 599) geben direkt den Hubraum an: 3,6 l bis 5,99 l.

Der Ferrari 458 Italia folgt offenbar wieder der Regel Gesamthubraum an die ersten zwei Stellen, die Zylinderzahl an die letzte – er hat (knapp) 4,5 Liter Hubraum und acht Zylinder.
(Quelle: Wikipedia, denn die haben schon alles bestens aufgearbeitet)

50er Jahre / Motor des Ferrari 625F1 / 2 x 625 = 2500 / 2498 cm³

50er Jahre / Motor des Ferrari 625F1 / 2 x 625 = 2500 / 2498 cm³

80er Jahre / Motor des (Ferrari) Dino 206 / 2000cm³ - 6 Zyl.

80er Jahre / Motor des (Ferrari) Dino 206 / 2000 cm³ – 6 Zyl.

90er Jahre / Motor des Ferrari 360 / 2498 cm³

90er Jahre / Motor des Ferrari 360 / 3600 cm³

IM CLUB // BERLINER PRODUKTE

Berlin kann stolz sein auf die Motorradfertigung von BMW in Spandau. Heute stehen hochpräzise Bearbeitungszentren und millionenteure Maschinen auf dem neuesten technischen Stand in den denkmalgeschützten Hallen.Die ältesten Hallen des Spandauer Werks stehen schon seit 1928, seit 1939 gehört es zu BMW. Doch erst 1969, mit der neu entwickelten /5-Baureihe begannen die Bayern, dort Motorräder zu produzieren. Damals wurden die Kapazitäten in München für die Automobilproduktion gebraucht, außerdem gab es satte Investitionszulagen, um die eingeschlossene Stadt Berlin wirtschaftlich am Leben zu erhalten. Letztlich halfen sie BMW, trotz des damals flauen Markts die Motorradfertigung nicht aufzugeben. Heute bauen etwa 1600 Arbeiter im Berliner Werk um die 100000 Motorräder pro Jahr, bis zu 550 am Tag. Saisonale Schwankungen gleicht die Belegschaft durch flexiblen Schichtbetrieb und Arbeitszeitkonten aus. 2010 investierte BMW 35 Millionen Euro in den Ausbau des Werks. Quelle: „Motorrad“
Foto (2) Foto (1) Foto3 Foto Foto (5) Foto (4)

DIE SERVICES // GESPANN

Unser Service-Gespann für unsere Club-Mitglieder. Unserem Motto gemäß „you drive – we care“ unterstützen wir damit, auch zu dieser salzigen Jahreszeit, die Mobilität ihres Klassikers. Leider passieren uns auch hin und wieder kleine Missgeschicke, im Dienste am Kunden.

1601119_1467047243523272_1223593274_n

IM CLUB // Aston Martin DB4

acc_astonmartin_db4_17acc_astonmartin_db4_07_1Der Aston Martin DB4 wurde von 1958 bis 1963 gebaut. Insgesamt entstanden 1185 Stück. Die leichte Superleggera-Karosserie aus Aluminium auf einem fest mit dem Plattformrahmen aus Stahlblech verbundenen Stahlrohrskelett entwarf Carrozzeria Touring in Mailand. Das Auto wurde auf der „London Motor Show“ 1958 zumersten Mal gezeigt und war eine Sensation. Obwohl Design und Konstruktion der Karosserie aus Italien kamen, war der DB4 der erste Aston Martin, der in den neuen Werken in Newport Pagnell gebaut wurde.

Weiterlesen

IM CLUB // BMW E30 // Rallye-Sportgerät Grp. 3…

Mit dem Werkscode BMW E30 werden die Fahrzeuge der zweiten 3er-Reihe von BMW bezeichnet. Das von dieser Baureihe abgeleitete Modell Z1 Roadster trug den gleichen Werkscode.

BMW E30 Renner Der E30 wurde in wesentlich mehr Varianten als der nur zweitürig angebotene Vorgänger BMW E21 produziert. Die zweite 3er-Reihe kam Ende 1982 auf den Markt und war ab September 1983 auch als Viertürer erhältlich. Im Herbst 1985 wurden das Vollcabriolet (ohne Überrollbügel) und der erste M3 vorgestellt. Als zweiter BMW-Diesel-Pkw nach dem 1983 präsentierten Diesel-Modell der 5er-Reihe 524td kam 1985 der kleinere 324d ins BMW-Programm. Zur großen Modellpflege im September 1987 folgte eine Kombivariante mit dem bereits im Schrägheckmodell des BMW 02 verwendeten Namen Touring.

Bei unserem Fahrzeug im Club handelt es sich um den BMW von Roland Sobkowski vom Motorsportclub vcb Berlin.

BMW E30 Renner

IM CLUB // LANCIA FULVIA 1,3S // Una cosa… Da morire

Lancia Fulvia Coupé 1,3S Baujahr 1971; aufgebaut nach DMSB Anhang K als GT-Fahrzeug der Gruppe 4, Periode G2. Das Lancia Fulvia Coupé 1,3S Baujahr 1971 wurde vom Team in einem sehr schlechtem Zustand erworben. Das Auto wird seit Anfang 2012 restauriert und wird nach ‚DMSB Anhang K zum internationalen Sportgesetz‘ als GT-Fahrzeug der Gruppe 4, Periode G2 aufgebaut.

Bellissima cosa Precisione italiana Interiore di grazia

 

 

 

 

 

Die Lancia Fulvia wurde von 1963 bis 1976 vom italienischen Hersteller Lancia in Turin gebaut. Unsere Lancia Fulvia 1.3 S Coupe der zweiten Serie wurde von Mitte 1970 bis Ende 1976 gebaut. Una cosa... Da morireDie Fulvia war im Motorsport sehr erfolgreich. Ab 1969 nahm sie an der Rallye-Weltmeisterschaft teil und gewann im Jahr 1972. Im selben Jahr gewann das Werksteam mit Sandro Munari die Rallye Monte Carlo. Mit seinem geringen Gewicht und seinem Frontantrieb war die Fulvia ein starker Gegner für die Porsche 911 und Renault Alpine. Diese Fulvia soll aber, wie auch in den späten 60er Jahren, bei Langstrecken-Rennen der FHR eingesetzt werden. Das kleine Auto war häufig bei der Targa Florio, in Sebring, Daytona oder am Nürburgring als Klassensieger erfolgreich. Viel mehr Details finden Sie im Blog <historicracing.de> des Teams

Quellen: historic racing blog, wikipedia

IM CLUB // Lamborghini Gallardo LP-560 // Der Kampfstier – Una bestia

Der Lamborghini Gallardo ist ein Sportwagen von Lamborghini, einem Tochterunternehmen von Audi. Der Name Gallardo (Ga:jardo) stammt von einer der fünf Kampfstier-Hauptrassen. Namensgeber dieser Rasse war im 18. Jahrhundert der Züchter dieser Kampfstiere, Francisco Gallardo. Bei den 368-kW-Versionen hat der Gallardo in der Motorhaube Lufteinlässe, die bei der 382-kW-Version auf Wunsch durch einen großflächigen Glaseinsatz ersetzt werden können. Dadurch ist der Motor von außen sichtbar.

Das Herz eines Kampfstiers...

Das Herz eines Kampfstiers…

Kampfstiernacken... Una Bestia

Kampfstiernacken… Una Bestia

acc_lamborghini_lp560_06

Raubtierkäfig

Raubtierkäfig

„Mit jeder Faser, jeder Linie seiner aus Aluminium und thermoplastischen Anbauteilen gefertigten Karosserie scheint der 4,35- Meter-Athlet nach Beifall zu heischen: „Seht her, hier bin ich, an mir führt kein Blick und kein Weg vorbei.“ Und dem ist tatsächlich so. Gallardo Eigner sollten in der Tat über eine gesunde Persönlichkeitsstruktur verfügen, wenn sie nicht beständig mit rotem Kopf oder – alternativ – mit stolz geschwellter Brust herumlaufen wollen. Wer sich mit einem derart rassigen Italiener einlässt und sich dann noch ohne schützende Kopfbedeckung auf die Straße wagt, muss nun mal damit leben, dass diese zum Laufsteg mutiert. Basta. Was freilich keineswegs heißen soll, dass der keilförmige Allradler lediglich zum Show-Star taugt – im Gegenteil“
Quelle: Wikipedia, Sport Auto

 

IM CLUB // FERRARI F458 – Italienische Eleganz … mit 570 PS

Zum ersten Mal verbaut Ferrari einen V8 mit Direkteinspritzung, 4,5 Liter Hubraum und 419 kW (570 PS) bei 9.000 Umdrehungen, mit einem maximalen Drehmoment von 540 Newtonmeter bei rund 6.000 Umdrehungen.

acc_ferrari_458_05 acc_ferrari_458_01Der Ferrari 458 Italia ist der Nachfolger des Ferrari F430. Vorgestellt wird der neue italienische Supersportwagen mit Achtzylinder-Mittelmotor in Frankfurt/Main auf der Internationalen Automobil Ausstellung (IAA) vom 17. bis 27. September.

Seinem Heimatland zu Ehren trägt der 4,5 Meter lange Ferrari 458 den Namenszusatz „Italia“. Ferrari griff bei der Entwicklung des Fahrzeugs auch auf Erfahrungen aus der Formel 1 zurück. Dabei die Aerodynamik nicht nur aus ästhetischen Aspekten im Vordergrund.

Weiterlesen